AST

Alters- und Wohnheim in Tann

Erweiterung des Altersheims mit Alterswohnungen und Pflegezimmern an der Kirchenrainstrasse in Tann.

Die Aufgabe des Architekten bestand darin, den Stiftungsrat planerisch zu begleiten, um die Vision Sandbüel 2015 zu realisieren.

Die 19 komfortablen und erschwinglichen Alterswohnungen sollten über eine moderne Infrastruktur verfügen und zusätzlich mit einem Notruf und einem Bewegungsmelder für den Vitalruf in der Nasszelle ausgestattet sein. Ebenso soll es jedem Bewohner möglich sein, Service nach Wunsch und Bedarf durch das Wohnheim Sandbüel zu beziehen. Der Service bietet Verpflegung, hauswirtschaftliche Leistungen bis hin zu Pflegeleistungen im Notfall an.

Diese Serviceleistungen werden durch das Wohnheim Sandbüel ange­boten, das zu diesem Zwecke auf jedem Stockwerk mit den Wohnungen baulich verbunden wurde. So entstand eine interne Erschliessung, resp. ein Zwischentrakt, in welchem 8 freundliche Pflegezimmer mit eigener Nasszelle eingebaut wurden. Die Vorzonen der Pflegezimmer sind am neuen Bettenlift angeschlossen, welcher alle Geschosse verbindet. Zwei neue Aktivierungsräume erweitern das Angebot und die Infrastruktur des bestehenden Wohnheims wurde verbessert und modernisiert.

Die neu möblierte Cafeteria und der Speisesaal wurden vergrössert und so den Bedürfnissen angepasst. Diese Räume sind farblich neu gestaltet und mit einer Akustik-Holzdecke veredelt, um eine gemütliche Atmosphäre zu erlangen.

Die Wände im Treppenhaus sind aus Sichtbeton. Die Wohnungs- und Brandschutz­türen sind aus Eichenholz. Die Treppenbrüstung ist weiss und mit einem eichenen Handlauf versehen. Ein Oblicht spendet den ganzen Tag angenehmes Tageslicht ins Treppenhaus und spielt mit Licht, Schatten und den verschiedenen Materialien. Die farbliche Stockwerkgestaltung wurde vom Raum zur Stille abgeleitet, welcher von Godi Hirschi im Wohnheim anlässlich der letzten Sanierung künstlerisch gestaltet wurde.

Die Alterswohnungen sind grosszügig und behindertengerecht gebaut. Die grossen Badezimmer sind mit Waschmaschine/Tumbler ausgestattet.

Die Neubauten entsprechen den Minergie-Vorschriften. 9 Erdsondenbohrungen à 230m und eine Wärmepumpenanlage liefern Energie für die Heizung und Warm­wasseraufbereitung. Die Fotovoltaik Anlage mit einer Fläche von 186 m2 und einer Leistung von 29.9 kWh produziert Strom für den Eigenbedarf.

Beide neuen Baukörper wurden in ihren Proportionen dem bestehenden Wohnheim optimal angepasst. Dadurch werden die drei verschiedenen Wohnformen von aussen optisch wahrgenommen.

Gebäudevolumen SIA 416 14'000m3
19 Alterswohnungen 2 - 4½ Zimmer
1 x 2 Zimmer Wohnung 38m2
8 x 2½ Zimmer Wohnung 64m2
8 x 3½ Zimmer Wohnung 95m2
2 x 4½ Zimmer Wohnung 118m2
Pflegezimmer 8 Zimmer
Erweiterung Speisesaal + Cafeteria 140m2

Bauherr
Caritas Stiftung, Tann

Architekt / Bauleitung
Beat Ernst Architekt FH/SIA/SWB, Rüti

Bauingenieur
Aschwanden & Partner, Rüti

Elektroingenieur
Grögli.ch AG, Rapperswil-Jona

HLKS Planer
Oesterle GmbH, Rüti

Bauphysik
Kuster und Partner AG, Lachen

Farbkonzept
Fontana & Fontana AG, Rapperswil-Jona